Qualitätssicherung des
Trinkwassers im Gebäude

Smarte Technologien in der Hausinstallation

Wir leben heutzutage in einer digitalen Welt, nahezu jeder besitzt ein Smartphone und verwendet regelmäßig unterschiedlichste Apps. Smarte Technologien sind in der Lage, den Alltag erheblich zu erleichtern. Gerade bei Betrieb und Instandhaltung von Hausinstallationen samt der dazugehörigen Objektsicherheitsprüfung können so zahlreiche Vorteile generiert werden.

Wen interessiert schon die Hausinstallation? Wichtig ist doch „nur“, dass alles einwandfrei funktioniert. Auf die notwendige Instandhaltung wird häufig vergessen. Auch die Objektsicherheitsprüfung ist ein wichtiger Aspekt. So definieren die ÖNORM B 1300 für Wohngebäude und ÖNORM B 1301 für andere Gebäude Belange, die in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren sind. Erschwerend hinzu kommt, dass zu diesen Prüfungen oftmals auch externe Experten und Sachverständige hinzugezogen werden müssen. Ein Unterfangen also, das umfassende Planung und ein gutes Terminmanagement erfordert. Werden wichtige Inspektions- oder Wartungstermine übersehen, steht das hervorragende Trinkwasser mitunter nur eingeschränkt oder mit Komforteinbußen zur Verfügung.

All dies lässt sich mit intelligenten Assistenten leicht verwalten. Die automatische Erinnerungsfunktion informiert rechtzeitig über notwendige Schritte und ermöglicht bei Bedarf das Hinzuziehen erforderlicher Mitarbeiter. Damit ist die volle Funktionalität und Sicherheit jederzeit gewährleistet.

Aber smarte Technologien können inzwischen mehr. Wird über ein Monitoring die gesamte Hausinstallation überwacht, werden nicht nur Defekte rechtzeitig erkannt. Der digitale Hausmeister erkennt auch Bereiche mit unzureichender Nutzung, bei Altanlagen häufig auftretende temporäre Schwächen in der Warmwasserzirkulation und andere Risikofaktoren, die zu einer Kontamination des Trinkwassers mit Krankheitserregern führen können. Bei diesen gefährlichen Systemzuständen kann nicht nur eine automatisierte Benachrichtigung an die verantwortlichen Mitarbeiter abgesetzt werden, die Gefahrensituation kann auch durch einen automatisierten Eingriff abgewendet und ein normgerechter Betrieb wiederhergestellt werden.

Als Fazit lässt sich zusammenfassen: Werden smarte Technologien sinnvoll eingesetzt, entlasten sie den Anwender und gewährleisten dennoch eine jederzeit sichere Systemfunktion.